Protestbericht aus Mannheim

Auch die Protestaktion in Mannheim war ein voller Erfolg! Zunächst fanden sich ab 10 Uhr ca. 30 P.i.A. aus der Region auf dem Paradeplatz ein, um die Passanten über unsere Situation zu informieren und Unterschriften zu sammeln. Zum „offiziellen“ Beginn der Proteste um 14 Uhr trafen ca. 120 P.i.A. und Studenten am Proteststand ein. Dabei waren P.i.A. aus Mannheim, Heidelberg und Umgebung, aber auch aus Stuttgart, Ulm und Freiburg vertreten.

Nach einer kurzen Begrüßung wurden verschiedene Aktionen gestartet. Es wurden kleine „Büros“ aus Umzugskartons aufgestellt, in denen die P.i.A. Therapiestunden für 1,77 €, dem durchschnittlichen P.i.A.-Stundenlohn der Region, sowie weitere Zusatzleistungen anboten. Später stellten sich die Anwesenden in einem großen Kreis auf und reichten die „große Last“ der P.i.A., symbolisiert durch beschriftete Kartons unterschiedlicher Größe, von einem zum anderen weiter – immer in dem Versuch alle „Belastungen“ tragen zu könne, ohne sie fallen zu lassen. Währenddessen wurden in der Fußgängerzone weiterhin eifrig Unterschriften für die Berliner Resolution gesammelt und die Bürger überzeugt, ihren Unmut über die Lage der P.i.A. per Postkarte an den Bundesgesundheitsminister zu schicken. Beides verlief überaus erfolgreich. Am Protest-Stand wurde parallel zu den anderen Aktionen Kuchen gegen eine kleine Spende ausgegeben, um den finanziellen Aufwand der Proteste decken zu können.

Die Resonanz der lokalen Presse war wider Erwarten sehr dürftig. Lediglich ein Radiosender nahm ein Interview und einige Stimmen auf.

Insgesamt war jedoch überaus beeindruckend, wie schnell (innerhalb von 3 Wochen) P.i.A. aus der Region und weit über diese hinaus mobilisiert werden konnten und wie engagiert und lautstark diese protestierten. Das war ein überdeutliches Zeichen dafür, wie groß der Unmut über die Situation ist, aber auch wie hoch die Motivation ist, daran etwas zu ändern. Nun bleibt abzuwarten, was sich in den Kliniken und auf Bundesebene in der Politik in den nächsten Wochen und Monaten tun wird. Viele der Anwesenden haben jedenfalls ihre Unterstützung für weitere Proteste zugesagt.

NOCHMALS VIELEN DANK AN EUCH ALLE FÜR EUER ERSCHEINEN UND EURE UNTERSTÜTZUNG!!!