Wir rufen gemeinsam mit der PsyFaKo am 20.5. zum bundesweiten Protest auf!

Aufruf

  • Ausbildungsreform ganz oben auf die Agenda im neuen Koalitionsvertrag
  • Übergangsregelungen bis zur Ausbildungsreform
  • Angemessene Bezahlung der Praktischen Tätigkeit
  • Masterniveau als einheitliche Zulassungsvoraussetzung zur Ausbildung

In zahlreichen Städten sind schon Aktionen geplant:
Berlin _ Aufruf für Berlin _ Erlangen _ Witten _ Trier _ Regensburg _ Dresden _ Hamburg _ Bamberg _ Hamm _ Bielefeld _ Tübingen _ Gießen _ Heidelberg _ Münster _ Würzburg _ Greifswald Hier warten wir noch auf die konkreten Treffpunkte

Schließt Euch den Aktionen an! Stellt Euch auf den Marktplatz in Eurer Stadt, zieht Euch ein blaues T-Shirt an und schickt das Foto an berlin@piaforum.de

Sag uns alles über Deine Praktische Tätigkeit!

Liebe PiA, lieber PiA,

das PiA-Forum-Berlin will alles zu den Arbeits- und Lernbedingungen in Deiner Praktischen Tätigkeit wissen, egal wo Du in Deutschland wohnst! Wenn wir 500 Teilnehmende zusammenbekommen, kann diese Erhebung richtig viel aussagen und unsere Bemühungen um bessere Bedingungen anfeuern. Also bitte unterstütze uns und fülle jetzt unseren Fragebogen aus:

!_Studie zur Praktischen Tätigkeit auf sciencehero_!

sciencehero wird von einer solidarischen Psychologin betrieben, die für uns die Auswertung machen wird. Das Portal wird Dich um eine Anmeldung bitten.

Dein pia-im-streik-Team

 

Aktion zum Mitmachen: Ausbildungsreform #isnichegal am 23.4. in Berlin!

Liebe Berliner PiA,

wir haben auf dem letzten PiA-Politik-Treffen eine Aktion vorbereitet, die am 23.4. während der Mittagspause des Deutschen Psychotherapeutentages um 12:30h für 5 Minuten stattfinden soll. Wir wollen mit dieser Aktion die Wichtigkeit der Reform für die PiA unterstreichen und darauf aufmerksam machen, dass es nicht egal ist, wann sie umgesetzt wird.

Dafür brauchen wir dringend Unterstützung! Meldet Euch bitte bis Montag, 18.4. unter info@piapolitik.de bei uns an. Wir kümmern uns um die Anmeldung bei der BPtK. Der DPT ist ohnehin sehr interessant!

Mehr Info findet Ihr im Anhang.

Herzliche Grüße
Katharina

 

Hier findet Ihr das PDF: Mitmachaufruf DPT

SZ-Recherche zu Ausbeutung und Arbeit

Liebe PiA,

die Süddeutsche Zeitung recherchiert gerade zum Thema Arbeit und Ausbeutung und uns für über zwei PiA zugetragen, dass die Redaktion auch interessiert an der Situation der Psychotherapeuten in Ausbildung ist. Sie sind auf der Suche nach nach PiAs als Gesprächspartnern für Kurzinterviews (auf Wunsch auch anynom). Es soll um PiAs gehen, die auch tatsächlich beruflich/ausbildungsmäßig in schwierigen Situationen sind. Meldet Euch bei Interesse direkt bei DieRecherche@sz.de oder kommentiert unseren Post auf Facebook, um Kontakt zu unseren fleißigen PiAs (z.B. martin.kramer@uni-tuebingen.de) herzustellen.

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/neues-recherche-thema-ausbeutung-statt-arbeit-1.2305381

BUNDESWEITER PIA-PROTEST am 4.11. um 18 Uhr!

Am Dienstag, den 4.11. wird es um 18 Uhr einen bundesweiten und verbändeübergreifenden PiA-Protest gemeinsam mit Psychologie-Studierenden geben, um auf die prekäre Lage der PiA aufmerksam zu machen. Alle Infos zum Event gibt es hier: https://www.facebook.com/events/648626158584315/

Liebe PiA-Engagierte,

hiermit wollen wir Euch auf den geplanten PiA-Protest am 4. November
2014 um 18:00 Uhr aufmerksam machen!
Wir hoffen wir auf rege Beteiligung in möglichst vielen Städten
Deutschlands.
Bereits zugesagt haben Bamberg (Gabelmann), Düsseldorf (Vor dem Haus der
Universität, Schadowplatz 14) und Trier (Am Kornmarkt).
Wir haben ein facebook-Event erstellt, auf dem wir weitere Städte und
genaue Ort bekannt geben werden:
https://www.facebook.com/events/648626158584315/ Ihr seid herzlichst
eingeladen, dort möglichst viele Leute hinzuzufügen.

Wenn ihr Fragen und/ oder Anregungen habt, wendet euch gern an Meret:
meret.seelbach@gmx.de
Kommt am 4. November und protestiert mit uns!

Organisiere auch etwas in Deiner Stadt und schicke Fotos davon an info@piapolitik.de

PSYCHOTHERAPEUTEN & PIA-DEMO BERLIN am 25.9.!!!

Liebe Berliner PiA,

hier gibt es aktuelle Infos zur Demo am nächsten Donnerstag in Berlin! Kommt zahlreich und leitet bitte die Information weiter.

Es wird einen Redebeitrag zur Situation der PiA geben. Packt Eure T-Shirts, Pfeiffen und Schilder aus und kommt mit!

Aktionstag Psychotherapie 25. September 2014

Liebe Teilnehmer des Aktionstages,

der Aktionstag rückt näher und mittlerweile können wir über 1100 Anmeldungen verzeichnen.

Ablauf:

  • 12.00 – 12.30 Uhr
    Treffen am Potsdamer Platz (Hauptplatz S-Bahnhof an der grünen Uhr) und Ausgabe der T-Shirts
  • 12.50 Uhr
    Auftakt & Begrüßung
  • 13.00 Uhr
    Start des Demonstrationszug
  • 16.00 Uhr
    Abschlusskundgebung vor dem BMG

Route

  • Leipziger Straße
  • Friedrichstraße
  • Dorotheestraße
  • Wilhelmstraße
  • Luisenstraße
  • Reinhardtstraße (GKV Spitzenverband)
  • Friedrichstraße (Abschlusskundgebung BMG)

Eigene Plakate, Slogans etc. sind erwünscht!

Der Demonstrationszug wird lautstark durch die Samba-Gruppe „Sapucaiu no Samba“ unterstützt

  • Vor dem BMG wird auch eine Protestnote übergeben, in der alle Forderungen noch einmal ausführlich und nachvollziehbar aufgeführt sind.

Natürlich werden die Handzettel und weitere Informationen auch auf die Aktionstag-Homepage eingestellt (www.aktionstag-psychotherapie.de).

 

Noch 6 Tage!

BERLIN beim Aktionsmonat dabei!

Am 25.6. ab 09:30 Uhr bis ca. 11 Uhr, vor dem Auditorium des Jacob- und Wilhelm-Grimme-Zentrums, Geschwister-Scholl-Str. 1/3, 10117 Berlin. Wir machen bei einer Reform-Veranstaltung unseren eigenen Berufsstand nochmal mit Flyern auf die PiA-relevanten Themen aufmerksam, die eine Reform für uns lösen muss.

UPDATE: Hier die Fotos zur Aktion:

Aktions-Vorbereitungstreffen in Berlin am 17.6. 20 Uhr

Liebe Berliner PiA,

in einer kleinen feinen Aktion wollen wir unseren eigenen Berufsstand nochmal auf die Themen aufmerksam machen, die für uns als PiA, v.a. in Berlin, relevant und wichtig sind.

Dazu treffen wir am Dienstag, 17.06.2014, um 20 Uhr, im Café k-fetisch in Neukölln (U Rathaus Neukölln) zum Vorbereitungstreffen. Hier zum Facebook-Event

Die geplante Aktion soll am 25.6. am Vormittag stattfinden.

Themen des Vorbereitungstreffen:

  • Besprechung der Inhalte und Forderungen
  • Wer macht was? Aufgabenverteilung und Aktionsplanung

Wir freuen uns auf Euch!

Was Praktikanten verdienen…

Ein Projekt von jetzt.sueddeutsche.de erhebt aktuelle zu Praktikantenverhältnissen inkl. Verdienst und Tätigkeiten.

Postet dort, was ihr verdient und was ihr tut! (Die Informationen bleiben anonym.) – waspraktikantenverdienen.tumblr.com

Wie werden Praktikanten bezahlt? Was müssen sie dafür tun? Lernen sie dafür etwas während des Praktikums? Oder werden sie nur als billige Arbeitskräfte ausgebeutet? Wo macht man gute Praktika? Wo schlechte? Hier sammelt jetzt.de ANONYM Erfahrungen.

PiA machen Theater! Aktionsmonat im Juni!

Bilder

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

der Aktionsmonat Juni und ein heißer Sommer mit vielen Veranstaltungen, Aktionen und Diskussionen rund um die Ausbildungsreform startet! Wenn Du in Deiner Stadt auch eine Aktion organisieren möchtest, schreibe an Ariadne vom bvvp und an info@piapolitik.de – Aktionsideen findet ihr hier: http://piapolitik.de/aktion-2014/

zum Facebook-Event

ALLE FOTOS BEI FACEBOOK

Vergangene Aktionen im Juni:

  • BERLIN: Mittwoch, 25. Juni 2014 vor dem Auditorium des Grimme-Zentrums (HU-UB): STOPP: PiA nicht vergessen!

Bei einer kleinen Aktion im Rahmen des Aktionsmonats Juni stellte die Protestgruppe PiA für gerechte Bedingungen! in Berlin reformrelevante Grundforderungen vor. Dazu wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 2. Fachtagung vor dem Eingang abgefangen und mit den PiA-Forderungen gebrieft. Diskutiere mit, was Du von den Forderungen hälst oder lade Sie dir als PDF herunter.

  • MÜNSTER: Mittwoch, 4. Juni 2014, 19 Uhr in der Stubengasse: „PiA machen Theater“

Mit einem pantomimischen Straßentheater machen Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) überall in Deutschland auf ihre prekäre Situation aufmerksam – auch in Westfalen-Lippe.

Die PiA erbringen in den Kliniken vollwertige Leistungen in der Patientenversorgung – verantwortlich und überwiegend selbstständig. Für eine Vollzeitstelle gibt es vielerorts keine Vergütung oder höchstens eine Art Praktikantenentschädigung.

In der Protestaktion zeigt sich erneut die Kampfbereitschaft der angehenden PP und KJP. Vertreten sind neben Dr. Anne-Christin Kunstleben und Sandra Kunz vom DPtV Vorstand der Landesgruppe WL die gewählten PiA-Vertreter der hiesigen Ausbildungsgänge. Sie fordern angemessene Bezahlung der praktischen Tätigkeit und Masterniveau als Zugangsvoraussetzung zur Ausbildung.

Stubengasse5 Therapie

  • HAMBURG: Mittwoch, 4. Juni um 18:30 Treffen bei Starbucks/Rathausmarkt – 19 Uhr Flashmob II Rathausmarkt

Screenshot 2014-06-08 14.18.44

  • TRIER: Mittwoch, 4. Juni von 18 bis 19 Uhr: Motto „Ihr sitzt auf der Couch, wir auf der Straße!“ von 18 bis 19 Uhr  – Wann? 18 bis 19 Uhr Wo? KornmarktWie könnt ihr uns helfen? – Alle kommen und sich um unsere Couch, die wir aufstellen werden, auf den Boden setzen. Was ihr mitbringen könnt: Alles was zum Thema passt (Banner, Plakate etc.).
    Mehr Info: https://www.facebook.com/events/398678236942065

10423407_10152584621969574_2050880870_n

  • MARBURG: Mittwoch, 4. Juni Motto „Sie sitzen auf der Couch – wir auf der Straße“. Ab ca. 18:45 (um 19:00 Uhr beginnt die Aktion) zum Marktplatz zu kommen und mitdemonstrieren! Das Mitbringen von Transparenten etc. ist erwünscht!Liebe PiAs, am 04.06. sollen wieder deutschlandweit PiA-Protest-Aktionen stattfinden. Wir von der Fachschaft Psychologie wollen diesmal unter dem Motto „Sie sitzen auf der Couch – wir auf der Straße“ auch in Marburg eine Aktion veranstalten. Um dem Ganzen Substanz zu verleihen brauchen wir natürlich Eure Unterstützung. Daher möchten wir Euch einladen am 04.06. um ca. 18:45 (um 19:00 Uhr beginnt die Aktion) zum Marktplatz zu kommen und mitzudemonstrieren. Die Demo bleibt stationär. Im Wesentlichen wollen wir eine Brief-Aktion machen, bei der Briefe an den Bundestagsabgeordneten unseres Wahlkreises geschrieben werden (siehe Anhang). Und es sollen Info-Flyer an Passanten verteilt werden. Das Mitbringen von Transparenten etc. ist erwünscht! Liebe Grüße, Eure Fachschaft Psychologie
  • WÜRZBURG, PiA wollen auch ein Stück vom Kuchen 

Aktionsbericht vom 01.06.2014

1A34BE0C-67CA-419D-99F2-7AFDA3FA2B2E

 

PiA-Politik-Treffen bezieht Stellung zur Mindestlohn-Debatte

TeilnehmerInnen des 5. PiA-Politik-Treffens haben eine Stellungnahme zum Gesetzentwurf des „Tarifautonomiestärkungsgesetzes“ (Mindestlohngesetz) als offenen Brief an das Bundesministerium für Arbeit und Soziales veröffentlicht. Hier geht’s zur Stellungnahme.

Damit reiht sich das PiA-Politik-Treffen in die kontrovers geführten Diskussionen zum Thema Mindestlohn für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in Ausbildung im Rahmen der praktischen Tätigkeit ein. Während die Verbände VPP/BdP, DGVT und DGVT-AusbildungsAkademie sich für die Aufnahme der PiA in eine Mindestlohngesetzgebung aussprechen kritisiert die Deutsche PsychoterapeutenVereinigung (DPtV), dass in in den „Pressemeldungen nicht die Notwendigkeit einer Ausbildungsreform erwähnt [wird], obwohl dies Konsens“ sei. Laut DPtV stimme es „dass PiA keine richtigen Praktikanten sind, und für die Kliniken wirtschaftlich verwertbare Leistungen erbringen“, der Verband sieht jedoch die Diskussion zu tarifrechtlichen Strukturen mit ver.di durch die Mindestlohndebatte konterkariert: „Beide Statements vermitteln den Eindruck, Psychotherapeuten in Ausbildung zukünftig im Niedriglohnsektor ansiedeln zu wollen.“ Das eigentliche Problem der nicht leistungsgerechten Vergütung eines akademischen Berufes sei nicht erwähnt worden.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des PiA-Politik-Treffen haben sich nun nach einer internen Debatte positioniert und sprechen sich gegen die Ausklammerung von Auszubildenden mit bereits abgeschlossenem Studium aus dem Mindestlohn aus, „da dies zu einer Degradierung der praktischen Tätigkeit im Sinne des Psychotherapeutengesetzes (PsychThG) hin zu einem Praktikum führen würde.“  

Neben einer umfassenden Reform des Psychotherapeutengesetzes (PsychThG) und angemessener tariflicher Entlohnung fordern die TeilnehmerInnen PiA-Politik-Treffens den Einbezug von PiA im aktuellen Gesetzentwurf in den Kreis der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Was das Bundesministerium für Arbeit und Soziales dazu antwortet, bleibt abzuwarten.

Unterstütze Psychotherapeuten & Physiotherapeuten in Ausbildung in Ba-Wü

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

aktuell finden die Tarifverhandlungen für die Uniklinika Baden Würtemberg statt. Im Rahmen der Zusammenarbeit mit der Jugendtarifkommission konnten wir, als PsychotherapeutInnen in Ausbildung, unsere Forderung nach Aufnahme in den Praktikantentarifvertrag der Unikliniken anbringen. Zudem unterstützen wir solidarisch die Forderungen der Physiotherapeuten in Ausbildung, die unter ähnlich prekären Verhältnissen ausgebildet werden (Details siehe Petition).

Wir bitten Euch eine Online-Petition zu zeichnen und verbreiten, die noch mal zusätzlich unsere Forderungen untermauert!

Herzliche Grüße aus Baden-Württemberg

Link zur Petition: https://www.openpetition.de/petition/online/entgelt-statt-schulgeld-fuer-physio-und-psychotherapeuten-in-ausbeutung

P.i.A. PsychotherapeutInnen in Ausbildung – Dumping mit Diplom: Widerstand am Uniklinikum

Dumping mit Diplom: Widerstand am Uniklinikum
Protest der Psychotherapeuten in Ausbildung
Sie haben ein abgeschlossenes Hochschulstudium und arbeiten am Uniklinikum für einen Stundenlohn zwischen 1,60 und 6,30 Euro. Dagegen demonstrierten die Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) gestern.
Tübingen. „Diplom, Promotion, Psychotherapeut 3,50 Euro Stundenlohn“ steht auf dem großen Schild, das um Raphael Nieblers Hals hängt. Er ist einer von rund 40 (angehenden) Psychotherapeuten, die gestern Mittag auf dem Schnarrenberg demonstrierten.
Weiter:

Neue Termine

15.02.2014, 10 bis 17 Uhr: PiA-Tag Baden-Wüttemberg in Heidelberg (Psychologisches Institut der Universität Heidelberg)

PiA-Tag Baden-Wüttemberg am 15.2. in Heidelberg
Liebe Kolleginnen und Kollegen, Die PiA-Vertretung im VPP lädt ein zum ‚ PiA-Tag Baden-Württemberg‘ am Samstag, den 15. Februar, von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr, im Psychologischen Institut der Universität Heidelberg. Neben prominent besetzten Praxis-Workshops zur Schematherapie (Dr. Roediger, IFS-T Frankfurt) und zur Systemischen Therapie (Alexander Herr, Milton-Erickson-Institut Heidelberg) bietet der ‚ PiA-Tag Baden-Württemberg‘ auch aktuelle Infos zu berufspolitischen Entwicklungen (z.B. zur anstehenden Reform des Psychotherapeutengesetzes). Das alles gibt’s für VPP-Mitglieder zum Nulltarif – inkl. Catering und Rundum-Versorgung in den Kaffee-Pausen.

Melde Dich am besten gleich an per Email an freytag@app-koeln.de oder per angehängtem Anmeldeformular an „Peter Freytag, Wiersbergstraße 33, 51103 Köln“.

Viele Grüße von Deiner PiA-Vertretung im VPP

Peter Freytag, Robin Siegel, Martina Reimitz

http://www.vpp-pia.de/doku/2014_01_21_PiATag2014.pdf

http://www.vpp-pia.de/m13/2013_x8.php

 

20.02.2014, 17 Uhr: PiA-Treffen bei ver.di Berlin (Köpenicker Straße 30 10179 Berlin, Raum 6.04)

Vorschlag für die Tagesordnung:

– Bericht vom Runden Tisch
– Definition und Umsetzung von inhaltlichen Qualitätskriterien der Praktischen Tätigkeit
– Wie nutzen wir die Handlungshilfen?
– neue Regeln des LAGeSo – zusätzliche Verknappung von Plätzen für die Praktische Tätigkeit?

Alle Berliner PiA sind herzlich eingeladen!

 

14.03.2014, 9 bis 16 Uhr: ver.di PiA AG meets ver.di Fachkommission PP/KJP (Paula-Thiede-Ufer 10, 10179 Berlin)
Liebe Kollegin, lieber Kollege,hiermit laden wir Dich zu unserem gemeinsamen Treffen der
FK PP/KJP und der ver.di PiA-AG ganz herzlich ein.

Freitag, den 14. März 2014, 09.00 – 16.00 Uhr
In der ver.di Bundesverwaltung
Raum: 7.A. Boell-Seghers
Paula-Thiede-Ufer 10, 10179 Berlin

Einen Vorschlag für die Tagesordnung findest Du im Anhang.
Einen Anreisehinweis haben wir beigefügt. Die Reisekosten
werden nach den ver.di-Reisekostenregelungen erstattet.
Wir bitten um Rückmeldung über Deine Teilnahme / Nicht-Teilnahme bis zum 17.02.2014. Falls eine Anreise am Samstag erforderlich ist, bitten wir um Mitteilung an Sandra Koziar (sandra.koziar@verdi.de Tel. 030/6956-1852), damit die Zimmerreservie-rung vorgenommen werden kann.
Die Übernachtung erfolgt im nahegelegenen InterCity-Hotel.

Mit freundlichen Grüßen
gez. Melanie Wehrheim

Vorschlag für die Tagesordnung
1. Begrüßung/Vorstellung
2. Gemeinsame Sichtung der Positionen/Veröffentlichungen
3. Inhaltliche Verständigung zur Überarbeitung der Eckpunkte
4. Arbeitsgruppen: Aktualisierung der Eckpunkte
5. Vorstellung der Arbeitsgruppenergebnisse
6. Bildung eines redaktionellen Teams zur Fertigstellung der Broschüre
7. Verschiedenes

24.03.2014, 9 bis 17.30 Uhr: 5. PiA-Politik-Trefffen (Masurenallee 6A, 14057 Berlin)
Gerne können Sie sich jetzt schon per E-Mail anmelden: info@piapolitik.de.Bitte geben Sie dabei ihr Bundesland und eventuelle Verbände bzw. Organisationen an.
Die Teilnahme ist kostenfrei.Info: http://www.piapolitik.de/

Datum: 24.03.2014 // Zeit: voraussichtlich 09:00 – 17:30 Uhr

Ort:
Kassenärztliche Vereinigung Berlin
Masurenallee 6A
14057 Berlin

Anfahrt:
S-Bahn: S 41, S 42, S 46 (Messe Nord/ICC)
U-Bahn: U 2 (Kaiserdamm)
Bus: M 49, 104, 218, 349 (Haus des Rundfunks)

Zeit die Realität zu verändern!

Video

Wir freuen uns, heute unseren neuen PiA-Flashmob-Spot veröffentlichen zu können! Zum ersten Mal gezeigt wurde der Spot am 23. Deutschen Psychotherapeutentag in Kiel zu einer kleinen Vor-Premiere. Im Spot werden die diesjährigen Aktionen rund um den „Freeze-Flashmob“ aufgegriffen, die den Stillstand der Gesetzesreform zeigen. Der Aufruf an alle PiA, PsychotherapeutInnen und PolitikerInnen: ZEIT, DIE REALITÄT ZU VERÄNDERN!

Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) fordern eine Reform des Psychotherapeutengesetzes (PsychThG): Seit Einführung des Gesetzes im Jahr 1999 herrscht Stillstand, der zu Ausbeutung und Unterbezahlung von PiA in deutschen Kliniken führt. Die angehenden Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten (allesamt Psychologen oder Pädagogen mit Hochschulabschluss) fordern eine Beendigung des Stillstands und haben in einem bundesweiten Freeze-Flashmob am 9.9.2013 um 19 Uhr mit über 1000 PiA darauf aufmerksam gemacht.

Wir fordern:

  • Angemessene Bezahlung der praktischen Tätigkeit
  • Masterniveau als Zugangsvoraussetzung zur Ausbildung
  • Ausbildungsreform jetzt!

Schreibt uns, was ihr vom Video haltet (klicken auf „Kommentieren„)  und helft uns bei der Verbreitung des Spots:

Mitstreiter an den Unikliniken in BaWü gesucht

Hallo Leute,

Hintergrund meines Aufrufes sind die Verhandlungen des Tarifvertrages für die Unikliniken in BaWü, also Freiburg, Heidelberg, Ulm und Tübingen. Wir in Tübingen haben es geschafft, dass der Personalrat eine bessere Bezahlung und einheitliche Regelung für PiAs in die Tarifverhandlungen einbringen will. So weit so gut, das Problem ist nur, dass ein Standort alleine nicht den Ausschlag gibt.

Ich suche DRINGEND PiAs an den Standorten Freiburg, Heidelberg und Ulm, die an den dortigen Unikliniken arbeiten. Bitte sprecht eure Personalräte an und macht sie auf das Problem aufmerksam. Wenn ihr Fragen habt kommentiert oder schreibt mir direkt. Ich komme auch gerne für einen Vortrag in eure Stadt.

Liebe Grüße Raphael – Kontaktiert uns unter kontakt@pia-im-streik.de

Berliner PiA-Forum zeigt Gesicht für mehr Krankenhauspersonal

Das Berliner PiA-Forum, die demokratisch legitimierte Vertretung der Berliner Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in Ausbildung ruft in einer Solidaritätserklärung dazu auf, Gesicht für mehr Krankenhauspersonal zu zeigen.

„Mehr Personal für gute Gesundheit – Personalmangel gefährdet Patientinnen und Patienten

Nur gemeinsam sind wir stark! – Aufruf zu Solidarität von PsychologInnen, PädagogInnen & PsychotherapeutInnen mit der Tarifbewegung für mehr Krankenhauspersonal und bessere Arbeitsbedingungen an der Charité Universitätsklinik

Wir PsychotherapeutInnen, PsychotherapeutInnen in Ausbildung (PiA), sowie Studierende der Psychologie und Pädagogik wissen aus eigener Erfahrung, dass die aktuelle Personalpolitik von immer mehr Kliniken eine medizinisch-psychologisch sinnvolle und an professionellen Ansprüchen orientierte Versorgung unserer Patientinnen und Patienten erschwert, manchmal unmöglich macht und in Einzelfällen mittlerweile lebensgefährlich ist. (…)“

Schreibe an Deinen Abgeordneten

Über Facebook kam folgende Nachricht. Wer Zeit und Lust hat, kann Herrn Spahn anschreiben und etwas Druck machen: Die Reform des PsychThG soll nicht nur angekündigt, sondern auch tatsächlich in den Koalitionsvertrag aufgenommen und umgesetzt werden!

„E-Mail auch an Herrn Spahn. Dieser ist Vorsitzender der AG „Gesundheit und Pflege“ von Seiten der CDU. Dort wird über die Aufnahme einer Reform des PsychThG in den Koalitionsvertrag verhandelt!

Seine Kontaktdaten sind:

Jens Spahn, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin

Telefon: 030 / 227 – 7 93 09
Fax: 030 / 227 – 7 68 14
E-Mail: jens.spahn@bundestag.de

Mach mit: Medien informieren!

Über Facebook von einer Kollegin:

Hallo zusammen!

Ich war neulich mal frustriert genug, mich hinzusetzen, um bei Stern-TV auf unsere Situation als PIA aufmerksam zu machen. Ich habe das Gefühl, dass Flashmobs und Demos kaum Eindruck hinterlassen und ein Fernsehbeitrag eine breitere Öffentlichkeit erreichen kann und erst einmal darüber aufklären muss, wer wir überhaupt sind und was wir tun.
Bis jetzt habe ich allerdings noch keine Antwort erhalten.
Als wir neulich in gemütlicher Runde zusammensaßen, kamen wir auf die Idee, dass der Themenvorschlag vielleicht dann wahrgenommen wird, wenn nur genügend Leute eine ähnliche Themenanfrage an Stern-TV richten.
Deshalb der Aufruf: Schreibt eine ähnliche Themenanfrage (wie die unten) an info@sterntv.de und leitet den Aufruf an Freunde und Bekannte weiter ;o) Es reicht auch aus, einfach Teile aus der Anfrage zu kopieren und abzuschicken, ist also gar nicht viel Arbeit!
Man könnte noch grob erklären, wie unsere Ausbildung funktioniert und wer ein geeigneter Ansprechpartner für eine Sendung wäre etc.

Hier ein Beispiel-Mail:

An: ‚info@sterntv.de‘
Betreff: Themenvorschlag: Psychotherapie für lau…PIAs – die billigen Arbeitskräfte

Liebes Stern-TV-Team,

Wenn Sie jemanden auf der Straße nach dem Unterschied zwischen einem Psychologen, Psychiater und einem Psychotherapeuten fragen, dann denken die meisten…”ach, da gibt es einen Unterschied?”
Kurz erklärt ist Psychologe, wer ein mindestens 5jähriges Hochschulstudium im Hauptfach Psychologie abgeschlossen hat, Psychiater, wer ein Medizinstudium und eine spezielle Facharztausbildung in Psychiatrie abgeschlossen und somit zur Psychopharmakotherapie berechtigt ist, Psychotherapeut, wer als Psychologe oder Mediziner, (im Falle des Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten auch wer als Pädagoge), eine spezielle Zusatzausbildung zum Psychotherapeuten genossen hat.

Fakt ist: Der Bedarf an Psychotherapeuten in Deutschland ist groß!

Der Laie muss den Eindruck haben, dass die Ausbildung zum Psychotherapeuten der Weg zum großen Geld ist. Doch der Schein trügt gewaltig. Denn als Psychotherapeut in Ausbildung lebt man trotz forderndem Vollzeitjob mit hoher Verantwortung nur von einem Hungerlohn. Der Gedanke an Hartz 4 lässt Neid aufkommen. Spezielle Förderungen sucht man vergeblich.

Viele Diplom-Psychologen arbeiten für 0 € im Monat…das kann doch nicht sein?! (siehe Videolink: https://www.youtube.com/watch?v=s30N1QmsQfA)

Ich möchte auf diese erschreckende Situation der angehenden Psychologischen Psychotherapeuten in Deutschland aufmerksam machen. Einen PIA (Psychotherapeuten in Ausbildung) bezeichnet man nicht ohne Grund umgangssprachlich auch als Psychotherapeuten in Ausbeutung.

Ich arbeite Mo-Fr mit 38,5 Wochenstunden in einer Psychiatrischen Klinik auf einer geschlossenen Station für suchtkranke Menschen. Mein Arbeitsvertrag ist angelehnt an den TvöD einer Praktikantin für Erziehung. Ich verdiene 75% ihres Gehaltes. Das sind knapp 1000€ brutto, etwa 790€ netto. Abzüglich meiner monatlichen Ausbildungskosten von 330€, sowie der Kosten für Miete, Internet/Telefon, Rundfunk-Fernsehgebühren, Lernmaterialien und Essen erwirtschafte ich jeden Monat ein großes Minus. Mein Erspartes hatte sich nach den ersten Ausbildungsmonaten rasch verflüchtigt.
Um mich über Wasser halten zu können, habe ich mich nach einem 400€-Job umgeschaut. Nun schiebe ich neben Ausbildung und Vollzeitjob noch hin und wieder Nachtdienste in einer sozialen Einrichtung, 36 Stunden im Monat.

Wir PIAs sind zwar alle unglaublich wütend über die finanzielle Geringschätzung unserer Arbeit, doch die meisten von uns fühlen sich hilflos, gefrustet und machtlos. Leider finden wir kaum ein Gehör.

Über einen Beitrag in Ihrer Sendung zu dem vorgestellten Thema würde ich mich sehr freuen!

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Lesen Sie auch:
http://www.pia-im-streik.de
http://www.piapolitik.de
http://psychotherapeutenwiki.de
https://www.facebook.com/pia.im.streik
http://www.bdp-verband.org/psychologie/psytherapie.shtml

Herzliche Grüße
Dein Name