BPtK: Benjamin Lemke neuer Sprecher der Bundeskonferenz PiA

Benjamin Lemke neuer Sprecher der Bundeskonferenz PiA
PiA hoch besorgt um Klinikplätze für die Praktische Tätigkeit

Die Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) haben auf ihrer 9. Bundeskonferenz am 24. September 2013 Benjamin Lemke aus Berlin zum neuen Sprecher und Sven Baumbach aus Hessen zum neuen Stellvertreter gewählt. Theresia Köthke aus Niedersachsen wurde in ihrem Amt als stellvertretende Sprecherin bestätigt. Der bisherige Sprecher, Robin Siegel, sowie seine Stellvertreterin, Marty Auer, waren nicht mehr zur Wahl angetreten.

Das neue Sprecherteam berichtet in Berlin über die Arbeit der 9. Bundeskonferenz:
„Mit großer Sorge diskutierten die versammelten PiA-Landesprecherinnen die Entwicklung der aktuell zur Verfügung stehenden Plätze für die Praktische Tätigkeit. Die Verknappung sei vor allem in Zusammenhang mit den Befürchtungen bestimmter Klinikleitungen infolge des Gerichtsurteils des Landesarbeitsgerichts aus Hamm vom 29. November 2012 zu sehen. Seitdem bestünden gute Aussichten, erfolgreich Rechtsmittel in Kliniken einzulegen, in denen trotz hoher Verantwortung keine Vergütung gezahlt werde, so der scheidende Sprecher der Bundeskonferenz PiA Robin Siegel.

Weiter:
http://www.bptk.de/aktuell/einzelseite/artikel/benjamin-lem.html

Demo-Vortreffen für PiA in Frankfurt a. M.

Vorbereitungstreffen am:
– Do, 25.10.12, 18.30 Uhr und
– Mi, 07.11.12, 18.00 Uhr

Treffpunkt ist jeweils Cosmopolitan Restaurant & Konferenz, Im Hauptbahnhof 1, 60329 Frankfurt am Main
Wir haben schon viel gemacht, aber es ist noch einiges zu machen. Wir freuen uns über jede hilfsbereite Person. Es ist nie zu spät um aktiv zu werden! Mehr Infos unter: piahessen@gmx.de

Wiesbadener Demo ein voller Erfolg

Bilder

Alle Bilder der Demo bei Facebook

Aus ganz Hessen trafen sich über 250 Demonstranten um 14.00Uhr am Hauptbahnhof in Wiesbaden. Mit Bannern, Trillerpfeifen, Trommeln und Freud-Masken bestückt, zogen wir über die Hauptverkehrsader in Wiesbaden. Schlachtrufe wie „Keine Therapie für lau“ und „Null Euro Lohn – trotz Diplom“ schallten durch die Megaphone und zogen interessierte Passanten an. Von der Polizei tatkräftig unterstützt erreichten wir den Gutenbergplatz, Sitz der Landespsychotherapeutenkammer. Winkend und trommelnd wurden wir dort von Präsident Krieger vom Balkon aus begrüßt, der sich dann solidarisch zu uns Demonstranten gesellte. Über die Klopstockstraße zogen wir lautstark weiter. Am Sozialministerium angelangt lukte schon der ein oder andere Angestellte neugierig aus dem Fenster. Die Lautstärke erreichte ihren Höhepunkt, woraufhin Herr Osmers – Leiter der Abteilung Gesundheit im hessischen Sozialministerium – aus seinem Büro zu uns kam. Er lud zwei der Demo-Organisatoren und die PiA-Landessprecher Jona Iffland und Stuart Massey Skatulla zum Gespräch mit ihm ein. Dort zeigte er persönliches Verständnis für die Situation der PiA. In einer längeren Diskussion bekundete er sein Interesse daran, dass sich das PsychThG bald verändert und schlug einen zukünftigen Gesprächstermin vor. Er ermutigte uns, die Brisanz der öffentlichen Debatten um psychische Störungen wie Depression und Burnout zu nutzen, um auf die Überlastung der PiA aufmerksam zu machen. Die lauten Pfiffe und Rufe der Demonstranten schallten durch die dicken Wände des Sozialministeriums und begleiteten das Gespräch.
Währenddessen richteten sich Jens Ahäuser von verdi, Ariadne Sartorius von dem vhvp und Alfred Krieger vor der roten Therapie-Couch solidarisch an die Demonstranten. Gleichzeitig konnten sich die ausgehungerten PiA bei der Suppenküche stären und aufwärmen. Später berichteten einige PiA über ihre persönliche Situation. Im PiA-Quiz traten zwei PiA gegen Freud an und sahen den nackten Zahlen der PiA-Wirklichkeit ins Gesicht. Mit seiner Mindestgehaltvorstellung für PiA lag Freud leider gnadenlos daneben. Er hätte sich wohl für seine entfernten Ur-Enkel mehr gewünscht. Vielleicht hätte er auch eine Postkarte an den Bundesgesundheitsminister geschrieben, sowie viele Demonstranten heute in Hessen. Wie in allen anderen Demo-Städten entstand auch ein Bild der letzten Hemden, die PiA für ihre Ausbildung hergeben. Um auch im Dunkeln auf uns aufmerskam zu machen endete die Demo mit einer Lichteraktion – solidarisch mit den Berliner Demonstranten.

Fazit: die hessischen PiA haben gezeigt, dass es trotz bereits vorhandener guter Ansätze dringend weiteren Handlungsbedarf gibt und sie sich weiter aktiv engagieren werden!

Presse:

heute: Frankfurter Rundschau
morgen: Rüsselsheimer Echo

Insgesamt hat die Demo in Wiesbaden die Erwartungen aller übertroffen!
Wir sind gespannt auf die Berichte aus weiteren Städten.
Solidarische Grüße!

Solidarische Grüße aus Hessen

Wir gratulieren den Berlinern zum erfolgreichen Beginn der Streikwoche.

In Hessen laufen die Vorbereitungen für die morgige Demo ab 14.00 in Wiesbaden auf Hochtouren. Erwartet werden viele Demonstranten und tolle Aktionen, die auf die Situation der PiA aufmerksam machen, u.a. die Suppenküche für PiA und das PiA-Quiz, ein Info-Stand, Postkarten an den Bundesgesundheitsminister und, und, und,….

Bereits jetzt schon verzeichnen wir einen Erfolg in Hessen: die Vernetzung und der rege Austausch zwischen allen Beteiligten, großartige Unterstützung von allen Seiten, ein großes Aufsehen und Interesse an Veränderungen!

Solidarische Grüße aus Hessen an alle die sich so intensiv für die PiA einsetzen und viel Erfolg weiterhin!

Wiesbaden 8.12. Demo

Programm der Demo am 8.12. in Wiesbaden:

14.00: Treffpunkt vor dem Wiesbadener Hauptbahnhof (ihr werdet uns nicht übersehen wenn ihr aus dem Haupteingang kommt –> Banner, Plakate….)

Demo-Eröffnung durch Lukas Brzezina (Sprecher der AG PiA-Bezahlung Hessen)

14.15: ziehen wir los zum Sozialministerium; Demo-Route: Kaiser-Friedrich-Ring, Gutenbergplatz, Klopstockstraße, Dostojewskistraße 4; es wird ein Polizeiauto vor und eins hinterher fahren

ca. 14.45:

* Ankunft am Sozialministerium
* Aufbau auf dem Platz links vor dem Haupteingang
* Informations-Stand
* Postkarten an den Bgm Daniel Bahr am Info-Stand
* Suppenküche für PiA
* „Wir geben unser letztes Hemd für unsere Ausbildung“-Aktion
* Therapie-Couch
* PiA-Interviews
* PiA-Quiz

* 15.00: Redebeitrag Jona Iffland (Landes-PiA-Sprecher)
* 15.30: Redebeitrag Ariadne Sartorius (vhvp)
* weitere Redebeiträge durch die Psychotherapeutenkammer, verdi und weitere Unterstützer

16.45: Lichteraktion, parallel zu den Berliner Demonstranten (bitte bringt Glas+Teelicht oder Taschenlampe mit, damit wir auch im Dunkeln auf uns aufmerksam machen!

17.30: Ende

–> bitte bringt Trillerpfeifen, Trommeln, Kochtöpfe ….., Lichter….., selbstgebastelte Plakate, Banner….. mit!

#Pressemitteilung: Schluss mit der Ausbeutung der Psychotherapeuten in Ausbildung

Pressemitteilungen zur Streikwoche vom 05.- 09.Dezember in Berlin (Pressemitteilung I & Pressemitteilung II) und den Protesten in Hessen und Köln (Klicken um PDF-Dokumente herunterzuladen)

Streikwoche vom 05.- 09.Dezember in Berlin, Wiesbaden, Mannheim und Köln, mit täglichen Versammlungen,  Demonstrationszügen und Aktionen, unterstützt von VPP und DPtV. Es erklären sich solidarisch die ver.di  Bundesfachkommission PP/KJP und die ver.di PIA-AG.

An Kliniken im ganzen Bundesgebiet legen PsychotherapeutInnen in Ausbildung (PiA) in der kommenden Woche ihre Arbeit nieder, um auf ihre prekäre Ausbildungssituation aufmerksam zu machen. Denn wir lernen und arbeiten unter so schlechten Bedingungen, wie sie bei keinem zweiten Beruf zu finden sind. Nach 12 Jahren Psychotherapeutengesetz ist der Punkt erreicht, die Räder stillstehen zu lassen. Wir fordern wirkliche Veränderung.

Das Psychotherapeutengesetz lässt das Thema „Finanzierung der Ausbildung“ schlicht und einfach aus. Dies hat zur Folge, dass wir, der Nachwuchs, neben unseren Kursen auch die sehr umfangreiche praktische Tätigkeit in den psychiatrischen Kliniken aus unserem eigenen Portmonaie bezahlen. Nocheinmal im Detail: die Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten erfolgt postgradual an privaten Instituten. Dabei entstehen Kosten von 22000-50000 Euro. Die Ausbildung beeinhaltet neben
einem theoretischen Teil auch 1800h praktische Tätigkeit, die an psychiatrischen Kliniken absolviert werden muss. Diese wird schlecht, bzw. in Ballungsgebieten, wie Berlin, gar nicht vergütet. Gängige Unterstützungstöpfe wie Bafög und BAB wurden gesetzlich ausgeschlossen. Am Ende der Ausbildung steht die Approbation, die unter der Voraussetzung, dass ein “Kassensitz” frei ist und erstanden werden kann, eine Niederlassung in eigener Praxis erlaubt.

Psychotherapeuten wurden mit dem Psychotherapeutengesetz 1998 als akademischer Heilberuf anerkannt und ins Gesundheitssystem integriert. Wie aber sollen wir, die werdenden Psychotherapeuten, unserem Auftrag gerecht werden, psychisch Kranke zu heilen, wenn wir selber jenseits jeder Belastungsgrenze arbeiten müssen? Wie soll sich die fachliche Kooperation zwischen Psychotherapeuten und Psychiatern funktionieren und sich entwickeln, wenn wir an den Kliniken
gerade einmal geduldet werden, kaum angeleitet werden und nebenbei die Arbeit des zufällig eingesparten Diplompsychologen erledigen?

Wir haben (endlich) die Nase voll. Wir fordern eine angemessene Vergütung für unsere praktische Tätigkeit.

Vom 5.-9.12. legen wir die Arbeit nieder, nachdem wir uns vergeblich an unsere Arbeitgeber gewendet haben. Am Montag, den 05.12. beginnt unser „wilder“ Streik um 9:30Uhr mit einem Demonstrationszug um das Auguste-Viktoria-Klinikum in der Rubensstraße 125. Am Donnerstag, den 08.12. finden in mehreren deutschen Städten Demonstrationen statt; in Berlin geht es ab 14 Uhr von der Charite Mitte (Luisenstraße) via Reinhardtstraße zum Gesundheitsministerium. Zudem finden an den restlichen Tagen Versammlungen und Aktionen vor dem AVK (06. und 09.12.) und vor der Charite (07.12.) statt. ()

+++ Wiesbaden +++

Mach mit! Werde aktiv! Sei solidarisch!
PiA-Demo 8.12. WIESBADEN

  • 14.00 Treffpunkt Hauptbahnhof Wiesbaden
  • 14.15 wir ziehen vom Hauptbahnhof zum Sozialministerium
  • ca. 14.45 Treffpunkt Sozialministerium (Dostojewskistraße 4, Wiesbaden)
  • 17.00 Lichteraktion parallel mit den Berliner Demonstranten

Bringt Lichter, alte Hemden („Wir geben unser letztes Hemd für unsere Ausbildung!“-Aktion), Plakate, Trillerpfeifen, Trommeln… mit!!!
Facebook: PiA-Demo Hessen 8.12.
Aktuelle Infos: Kontakt: piahessen@gmx.de

Plakat als PDF herunterladen

+++ PiA-Demo Hessen 8.12. +++

Streikende PiA in Hessen: Auch einige Gruppen PiA in Hessen wollen an ihren Kliniken streiken!!! Gebt uns bescheid, wenn ihr einen Streik plant (piahessen@gmx.de). Wir können Euch untereinander vernetzen und Informationen zum Streik weiterleiten.

Plakate und 2000 Flyer sind für die Hessener PiA und Studis im Druck!!! Macht kräftig Werbung für den 8.12.!

Liebe Grüße, AG PiA-Bezahlung Hessen

+++ Demo am 8. Dezember in Wiesbaden +++

Demo gegen die untragbaren Bedingungen im Rahmen der Praktischen Tätigkeit: Am 8.12. schließen wir uns in Hessen mit einer Demo in Wiesbaden den bundesweiten Streik- und Demobewegungen an:

  • 14.00 Uhr Treffen am Hauptbahnhof
  • 14.15 Uhr gemeinsamer Marsch zum Sozialministerium Wiesbaden (Dostojewskistraße 4), wo wir gemeinsam demonstrieren wollen!
  • 17.00 Uhr Lichteraktion, parallel zu den Berliner Demonstranten

MACH MIT! WERDE AKTIV! SEI SOLIDARISCH!

Vorbereitungen und Organisation für Hessen:
28.11.19 Uhr Demo-Treffen in der KHG Gießen (Sophie-Scholl-Raum, 1. Stock)
1.12. 19 Uhr Demo-Treffen in der KHG Gießen (Sophie-Scholl-Raum, 1. Stock)

Hast du Fragen oder möchtest in den Emailverteiler der Arbeitsgruppe aufgenommen werden?
Möchtest du an den Demo-Vorbereitungen mitwirken? Melde dich hier: piahessen@gmx.de