„Die praktische Tätigkeit zwischen Ideal und Wirklichkeit“ – Ausbildungsinstitute und PTK-NRW diskutierten

„Die praktische Tätigkeit zwischen Ideal und Wirklichkeit“ – Ausbildungsinstitute und PTK-NRW diskutierten

Rund 70 Teilnehmer diskutierten am 11.11. in Düsseldorf Leitlinien und arbeitsrechtliche Fragen für eine bessere inhaltliche Ausgestaltung der praktischen Tätigkeit während der Psychotherapeutenausbildung. Die Veranstaltung war die zweite Tagung, zu der der Zweckverband der Ausbildungsinstitute und die Psychotherapeutenkammer NRW eingeladen hatten.

Weiter:
https://www.ptk-nrw.de/de/aktuelles/nachrichten-2013/detail/article/die-praktische-taetigkeit-zwischen-ideal-und-wirklichkeit-ausbildungsinstitute-und-ptk-nrw-d.html

Protokoll des 4. PiA-Politik-Treffens

Die Protokolle des letzten PiA-Politik-Treffens in Berlin sind online und können hier abgerufen werden. Interessant für uns PiA ist dabei vor allem die Resolution an unsere Ausbildungsinstitute zur Qualitätssicherung und eine sehr praktische Tabelle zur Arbeitsdokumentation während der Praktischen Tätigkeit. Damit kannst Dur dir errechnen, was Du eigentlich in der praktischen Tätigkeit mindestens verdienen müsstet.

  • Gibt es an deinem Ausbildungsinstitut bereits ein System zur Qualitätssicherung? Wenn nicht, dann schicke Deiner Institutsleitung doch mal die Resolution!
  • Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser: Dokumentiere alle Deine Leistungen während der praktischen Tätigkeit

Forderungen – Worum geht es?

PiA – Das sind Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in Ausbildung

Bei den bundesweiten Demonstrationen und Aktionen 2011, 2012 und 2013 haben wir, die freie Protestgruppe PiA für gerechte Bedingungen! (PfGB), und unsere PiA-Kolleginnen und -Kollegen auf die prekären Ausbildungsbedingungen von angehenden PsychotherapeutInnen aufmerksam gemacht:

  • Wenig bis keine Vergütung der praktischen Tätigkeit in Krankenhäusern
  • Unklare Zugangsvoraussetzungen zur Ausbildung
  • Fehlende demokratische Strukturen an Ausbildungsinstituten
  • Ungenügende Transparenz bei den Ausbildungskosten
  • Unzureichende Qualitätssicherung der Ausbildung

Wir fordern daher:

  • Angemessene Bezahlung der praktischen Tätigkeit

  • Masterniveau als Zugangsvoraussetzung zur Ausbildung

  • Ausbildungsreform jetzt!

Reicht Dir das? Was forderst Du noch? Diskutiere mit!

Gründungstreffen des Berliner PiA-Forums (PiF) am 5. März 2013

Wozu das PiF?
Das PiA-Forum ist das Vernetzungsorgan der Berliner PiA und KJPiA. Es dient der Umsetzung der Idee „20 Institute, eine PiA-Schaft“.

Aufgaben des PiF
Das PiA-Forum hat die Aufgabe, den Informations- und Meinungsaustausch aller Berliner PiA fördern. Es soll auch die gegenseitige Unterstützung bei der Bewältigung der Ausbildung ermöglichen, sowie eine aktive Mitgestaltung der Ausbildungsbedingungen ermöglichen.

Mitglieder des PiF
Mitglieder des PiF sind je zwei, an den Ausbildungsinstituten gewählte Vertreter/-innen der Ausbildungsstätten. Dabei hat jedes teilnehmende Institut zwei Stimmen, die abgegeben werden können. Sollten aus einem Institut keine gewählten Institutesprecher/-innen teilnehmen können, so können PiA aus diesem Institut als legitimierte Vertreter/-innen teilnehmen. Auch Gäste können am PiF teilnehmen.

Wahl des PiF-Rats
Die Mitglieder des PiF wählen einen PiF-Rat, bestehend aus drei gleichgestellten Personen. Die Wahl erfolgt in getrennten und geheimen Wahlgängen und kann aufgrund individueller Amtszeiten auch zu unterschiedlichen Zeitpunkten erfolgen. Die Aufgaben des Berliner PiF-Rats bestehen darin, die Entscheidungen des PiFs zu vertreten und an die Öffentlichkeit, sowie die Kammern und die Ausbildungsinstitute zu kommunizieren. Der PiF-Rat fungiert außerdem als Ansprechpartner und Berater für die Berliner Ausbildungskandidaten/-innen in Fragen rund um die Ausbildung.

Wann?
Dienstag, 5. März, 20 – 22 Uhr

Wo?
Berliner Psychotherapeutenkammer, Kurfürstendamm 184

Einladungen sind an alle Berliner Institute verschickt worden.