Was wäre wenn … – PTK-Veranstaltung zur Reform der Psychotherapeutenausbildung

Was wäre wenn … – PTK-Veranstaltung zur Reform der Psychotherapeutenausbildung
Die Kammerversammlung der Psychotherapeutenkammer NRW führte am 19. Februar 2014 eine Informations- und Diskussionsveranstaltung mit Vertretern der Berufs- und Fachverbände und der Ausbildungsstätten zur Reform der Psychotherapeutenausbildung durch. Ausgangspunkt war die Frage „Was wäre, wenn Psychotherapeuten zukünftig in den gleichen Strukturen aus- und weitergebildet würden wie andere akademisch…e Heilberufe?“. Die Frage erhält ihre Dringlichkeit dadurch, dass die neue Bundesregierung in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart hat, das Psychotherapeutengesetz samt den Zugangsvoraussetzungen zur Ausbildung zu überarbeiten.
Weiter:

PTK Berlin: Vollversammlung und Wahl der PiA-Vertretung am 30.01.2014

Liebe Berliner PiA und KJPiA,

die PiA/KJPiA-Vertreter/innen und der Vorstand der Psychotherapeutenkammer Berlin laden herzlich zur nächsten Vollversammlung und Wahl der PiA-Vertretung am Donnerstag, den 30.01.2014 um 20:00 Uhr in die Psychotherapeutenkammer Berlin ein.
Hier die Einladung als PDF herunterladen

Ort: Geschäftsstelle der PTK, Kurfürstenstr. 184, 10707 Berlin (3. Obergeschoss)
Hier geht’s zum Facebook-Event

Bitte meldet Euch für die organisatorische Vorbereitung kurz bei Antje Buckow (buckow@psychotherapeutenkammer-berlin.de) per E-Mail an. Frau Buckow steht darüber hinaus für Fragen zu Verfügung.

Berliner KostenerstatterInnen: Einladung zum Stammtisch

Liste „Neue Impulse und gerechte Bedingungen“ in der Berliner Psychotherapeutenkammer:

07.12.2013

Einladung 2. KostenerstatterInnen Stammtisch

Liebe KollegInnen,

hiermit möchten wir Euch ganz herzlich bereits frühzeitig zum 2. KostenerstatterInnen-Stammtisch
einladen.

Dieser wird am 6.2.2014 um 20 h in der Psychotherapeutenkammer Berlin stattfinden.

Der Stammtisch ist verfahrens- und methodenübergreifend. Beim letzten Treffen waren auch Vertreter verschiedener Berufsverbände und Listen der Psychotherapeutenkammer anwesend.

Es freut uns, dass wir ein zentrales Treffen in der Psychotherapeutenkammer machen dürfen.
Von der Struktur her war ein Vorschlag, den Stammtisch jedes Quartal stattfinden zu lassen.
Eine Überlegung, die wir dann weiter diskutieren können, war, ob sich kleinere Stammtische bilden wollen- entweder nach regionalen oder inhaltlichen Gesichtspunkten. Für den zweiten Stammtisch wurde aber von den TeilnehmerInnen
des letzten Stammtischs in jedem Falle ein Treffen in der großen Runde bevorzugt.

Eine Anregung für das nächste Mal war es, einmal über das Thema zu sprechen, wie wir mit dem Interesse von einigen KollegInnen umgehen wollen, zu erfahren, wie die Kostenerstattung funktioniert und Starthilfe zu bekommen (auf der einen Seite) und auf der anderen Seite mit dem Interesse von Kollegen an kontinuierlichem Austausch und event. inhaltlichen Projekten und Kooperationen.

Zur Erinnerung noch einmal die Themen, die beim letzten Treffen vorgeschlagen wurden:

– Feinheiten Abrechnung
– gemeinsame Verhandlung über neue Versorgungsformen mit Kassen
– Unterstützung von Patienten bei Klagen gegen Kassen, die sich dem KEV verwehren
– Prozedere Erstkontakt, Antragstellung, Rechnungen etc.
– Erfahrung mit gutachterlicher Stellungnahme/MDK/ohne Anonymisierung, Kürzung des Therapiekontingents
– Börse zwecks Weiterverweisung von Patienten- Selektivverträge zu Dumpingpreisen
– Vertretung in der Kammer- Interesse an KEV-Ambulanz?

Wir wünschen Euch/Ihnen allen eine schöne Adventszeit, ein frohes Fest und einen guten Rutsch.

Für Neue Impulse und gerechte Bedingungen
Florian Hänke

www.gerechte-bedingungen.de

 

Konzept der gesetzlichen Krankenkassen zur zukünftigen psychotherapeutischen Versorgung

Sieht so die Zukunft der ambulanten Psychotherapie aus? Therapieunterbrechung, Deckelung der Behandlungsstunden, psychometrische Tests und insgesamt wohl mehr Bürokratie … Lest selbst, was sich die GKV ausgedacht hat:

Ärzte Zeitung, 04.12.2013
„Kassen-Konzept sorgt für Streit
Die Kassen haben sich ihre Gedanken gemacht, wie sich die Psychotherapie reformieren ließe – ihre Pläne bringen die Therapeuten auf die Palme. In der Tat hat das GKV-Konzept viele Nachteile. …“
http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/krankenkassen/default.aspx?sid=851132&cm_mmc=Newsletter-_-Newsletter-C-_-20131204-_-Krankenkassen

Positionspapier der GKV:
http://www.bbpp.de/GKV-Positionspapier.pdf

Stellungnahme der Bundespsychotherapeutenkammer:
http://www.bptk.de/aktuell/einzelseite/artikel/gegen-ration.html

„Die praktische Tätigkeit zwischen Ideal und Wirklichkeit“ – Ausbildungsinstitute und PTK-NRW diskutierten

„Die praktische Tätigkeit zwischen Ideal und Wirklichkeit“ – Ausbildungsinstitute und PTK-NRW diskutierten

Rund 70 Teilnehmer diskutierten am 11.11. in Düsseldorf Leitlinien und arbeitsrechtliche Fragen für eine bessere inhaltliche Ausgestaltung der praktischen Tätigkeit während der Psychotherapeutenausbildung. Die Veranstaltung war die zweite Tagung, zu der der Zweckverband der Ausbildungsinstitute und die Psychotherapeutenkammer NRW eingeladen hatten.

Weiter:
https://www.ptk-nrw.de/de/aktuelles/nachrichten-2013/detail/article/die-praktische-taetigkeit-zwischen-ideal-und-wirklichkeit-ausbildungsinstitute-und-ptk-nrw-d.html

BPtK: Benjamin Lemke neuer Sprecher der Bundeskonferenz PiA

Benjamin Lemke neuer Sprecher der Bundeskonferenz PiA
PiA hoch besorgt um Klinikplätze für die Praktische Tätigkeit

Die Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) haben auf ihrer 9. Bundeskonferenz am 24. September 2013 Benjamin Lemke aus Berlin zum neuen Sprecher und Sven Baumbach aus Hessen zum neuen Stellvertreter gewählt. Theresia Köthke aus Niedersachsen wurde in ihrem Amt als stellvertretende Sprecherin bestätigt. Der bisherige Sprecher, Robin Siegel, sowie seine Stellvertreterin, Marty Auer, waren nicht mehr zur Wahl angetreten.

Das neue Sprecherteam berichtet in Berlin über die Arbeit der 9. Bundeskonferenz:
„Mit großer Sorge diskutierten die versammelten PiA-Landesprecherinnen die Entwicklung der aktuell zur Verfügung stehenden Plätze für die Praktische Tätigkeit. Die Verknappung sei vor allem in Zusammenhang mit den Befürchtungen bestimmter Klinikleitungen infolge des Gerichtsurteils des Landesarbeitsgerichts aus Hamm vom 29. November 2012 zu sehen. Seitdem bestünden gute Aussichten, erfolgreich Rechtsmittel in Kliniken einzulegen, in denen trotz hoher Verantwortung keine Vergütung gezahlt werde, so der scheidende Sprecher der Bundeskonferenz PiA Robin Siegel.

Weiter:
http://www.bptk.de/aktuell/einzelseite/artikel/benjamin-lem.html

PiA-Vertretung in der Berliner Psychotherapeutenkammer

PiA-Vertretung in der Berliner Psychotherapeutenkammer
Vertreterinnen und Vertreter der PPiA und KJPiA mit Gaststatus

Auf der Vollversammlung 2013 wurden als Vertretung der PPiA und KJPiA mit Gaststatus gewählt:
Für die PPiA:

Julia Walendzik
Benjamin Lemke (Stellvertreter)

Für die KJPiA:

Martin Tack
Bernd Leuterer (Stellvertreter)

Sie erreichen die Vertreterinnen und Vertreter der PPiA und KJPiA mit Gaststatus per E-Mail: pia(at)psychotherapeutenkammer-berlin.de

Quelle:
http://www.psychotherapeutenkammer-berlin.de/ueber_uns/pias/pia_vertreter/index.html

Einladung zum Wahl-Infoabend der Berliner Kammerwahl

Die Berliner Kammer hat sich dafür ausgesprochen, dass PiA Kammermitglieder werden können. Noch können sie nicht mitwählen, wir von der Liste Neue Impulse und gerechte Bedingungen würden uns trotzdem freuen, wenn Ihr zum Wahlinfoabend zahlreich erscheint!
Den etablierten Kräften in der Kammer muss klar werden, dass die Ausbeutungen und Ungerechtigkeiten innerhalb des Berufsstandes ein Ende haben müssen! Kommt und diskutiert!
Termin:
Am Donnerstag, 25.04.2013, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr.
Ort: Geschäftsstelle der Psychotherapeutenkammer Berlin, Kurfürstendamm 184, 10707 Berlin.

PiA-SprecherInnen-Wahl in der Berliner Kammer

An der Vollversammlung am 19.02.13 in der Berliner Psychotherapeutenkammer nahmen ca. 30 PPiA und KJPiA teil. Die meisten Teilnehmer hatten noch keinen Gaststatus, entschieden sich aber spontan dafür, weil der Jahresbeitrag zum 01.01.13 von 45 € auf 15 € gesenkt wurde. Es wurden 2 SprecherInnen für die PPiA und 2 Sprecher für die KJPiA gewählt. Die Namen werden demnächst bekannt gegeben. Weiteres Thema war das PiA-Forum, zu dem alle InstitutssprecherInnen und interessierte PiA eingeladen sind. Es findet erstmals am 5. März um 20 Uhr in der Kammer statt.