Berliner PiA-Forum zeigt Gesicht für mehr Krankenhauspersonal

Das Berliner PiA-Forum, die demokratisch legitimierte Vertretung der Berliner Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in Ausbildung ruft in einer Solidaritätserklärung dazu auf, Gesicht für mehr Krankenhauspersonal zu zeigen.

„Mehr Personal für gute Gesundheit – Personalmangel gefährdet Patientinnen und Patienten

Nur gemeinsam sind wir stark! – Aufruf zu Solidarität von PsychologInnen, PädagogInnen & PsychotherapeutInnen mit der Tarifbewegung für mehr Krankenhauspersonal und bessere Arbeitsbedingungen an der Charité Universitätsklinik

Wir PsychotherapeutInnen, PsychotherapeutInnen in Ausbildung (PiA), sowie Studierende der Psychologie und Pädagogik wissen aus eigener Erfahrung, dass die aktuelle Personalpolitik von immer mehr Kliniken eine medizinisch-psychologisch sinnvolle und an professionellen Ansprüchen orientierte Versorgung unserer Patientinnen und Patienten erschwert, manchmal unmöglich macht und in Einzelfällen mittlerweile lebensgefährlich ist. (…)“

Berliner-PiA Forum unterstützt Aktion „Mehr Krankenhauspersonal“

Mehr Personal für gute Gesundheit – Personalmangel gefährdet Patientinnen und Patienten

Nur gemeinsam sind wir stark! – Aufruf zu Solidarität von PsychologInnen, PädagogInnen & PsychotherapeutInnen mit der Tarifbewegung für mehr Krankenhauspersonal und bessere Arbeitsbedingungen an der Charité Universitätsklinik

Wir PsychotherapeutInnen, PsychotherapeutInnen in Ausbildung (PiA), sowie Studierende der Psychologie und Pädagogik wissen aus eigener Erfahrung, dass die aktuelle Personalpolitik von immer mehr Kliniken eine medizinisch-psychologisch sinnvolle und an professionellen Ansprüchen orientierte Versorgung unserer Patientinnen und Patienten erschwert, manchmal unmöglich macht und in Einzelfällen mittlerweile lebensgefährlich ist. Den von ver.di und dem statistischem Bundesamt bestätigten Mangel an Fachpflegekräften (1) und seine Folgen erleben wir regelmäßig: überlastete Pflegekräfte, eine angespannte Arbeitsatmosphäre, erschwerte Teamarbeit und eine ansteigende Quote krankheitsbedingter Ausfälle wegen unhaltbarer Arbeitsbedingungen. Mit dem aktuellen Personalmangel in vielen Bereichen verschlechtern sich auch die ärztlichen Arbeitsbedingungen – vor allem aber ist eine qualitativ gute medizinische und pflegerische Versorgung der Patientinnen und Patienten nicht zu gewährleisten!

Weiter zur Unterstützungserklärung:
http://www.mehr-krankenhauspersonal.de/1234

Selbst Gesicht zeigen:
http://www.mehr-krankenhauspersonal.de/37

Online-Initiative: Weg mit PEPP (Psychiatrie-Entgeltsystem)

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

bitte UNTERSTÜTZT die Online-Initiative gegen PEPP und leitet diese Mail dann an mögliche Unterstützer/innen weiter!

http://www.weg-mit-pepp.de/

Das neue Psychiatrie-Entgeltsystem PEPP zertrennt den Zusammenhang zwischen stationärer und ambulanter Versorgung. Es verfehlt damit das wichtigste versorgungspolitische Ziel, das der Gesetzgeber mit der Entwicklung eines neuen Systems vorgesehen hatte. Mit PEPP wird zum Jahresende 2016 die Personalbemessung in psychiatrischen Krankenhäusern (Psych-PV) abgeschafft, die bislang zum Wohl der Patient/innen eine Mindestausstattung mit Personal der verschiedenen Berufsgruppen vorschreibt.

Zusammen mit anderen Verbänden hat ver.di nun eine Online-Initiative gegen PEPP gestartet mit der Forderung an die neue Bundesregierung:

PEPP nicht einführen!
Initiative gegen das pauschalisierende Entgeltsystem
Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP)

Erstunterzeichnende sind:
Frank Bsirske (Vorsitzender Ver.di),
Wulf Dietrich (1. Vorsitzender Verein Demokratischer Ärztinnen und Ärzte),
Thomas Gebauer (Geschäftsführer Medico International),
Dagmar Paternoga (Attac Deutschland),
Rolf Rosenbrock (Vorsitzender Paritätischer Gesamtverband),
Renate Schernus (Soltauer Initiative für Sozialpolitik und Ethik)

Ab sofort kann die Forderung unter der oben genannten Internetadresse unterschrieben werden.

Mit herzlichen Grüßen
Niko Stumpfögger
Bereichsleiter Betriebs- und Branchenpolitik
http://www.der-druck-muss-raus.de/

„89 Tage Streik an der Berliner Charité“ von Sascha Stanicic

„Wir kommen wieder! Wir kommen wieder!“ – mit diesem Sprechchor beendeten die Streikenden der Charité Facility Management GmbH (CFM) in Berlin am 9. Dezember nach 89 Tagen ihren Ausstand für einen Tarifvertrag. Erreicht haben sie einen verbindlichen Mindestlohn von 8,50 Euro und die schriftliche Garantie auf Tarifverhandlungen ab Januar 2012. Erhobenen Hauptes sind sie an die Arbeitsstellen zurückgekehrt, fest entschlossen die Gewerkschaften im Betrieb zu stärken und die nächste Runde des Kampfes vorzubereiten. Dieser Streik in einem ausgegliederten und teilprivatisierten Serviceunternehmen ist beispielhaft und birgt viele Lehren für die Arbeiterbewegung.“

Ein Bericht von Sascha Stanicic

Hier geht’s zum vollständigen Artikel

Bericht von der Hamburger Demo

…“sicherlich freut Ihr Euch zu hören, dass sich auch die PiA in Hamburg heute an der bundesweiten Protestwoche beteiligt haben und zahlreich, mit annähernd 200 lautstarken und fröhlichen Teilnehmern, vor dem Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf Krach gemacht haben! Dies war meines Wissens eine der größten PiA-Protestaktionen der letzten fünf Jahre, die unsere aktiven Bemühungen für eine angemessene Bezahlung für PiA mittlerweile in Hamburg nun schon andauern. Vielen Dank für den neuen Schwung und die Protest-Energie aus der Hauptstadt!!

Solidarische Grüße aus der Hansestadt Hamburg!“

Quelle: www.piaportal.de

Marburger Bund in Berlin

Heute hat eine Vertreterin der Gruppe PiA für gerechte Bedingungen! dem Marburger Bund spontan einen Besuch abgestattet. Sie kündigte die Demo an und teilte mit, dass morgen viele viele PiA vor der Tür in der Reinhardtstraße 36 stehen und Kundgebungen halten werden. Der Pressesprecher war etwas überrascht, zeigte sich aber freundlich und offen. Er bestätigte, dass die Bedingungen für PiA unhaltbar und prekär sind.

Solidarische Grüße aus Hessen

Wir gratulieren den Berlinern zum erfolgreichen Beginn der Streikwoche.

In Hessen laufen die Vorbereitungen für die morgige Demo ab 14.00 in Wiesbaden auf Hochtouren. Erwartet werden viele Demonstranten und tolle Aktionen, die auf die Situation der PiA aufmerksam machen, u.a. die Suppenküche für PiA und das PiA-Quiz, ein Info-Stand, Postkarten an den Bundesgesundheitsminister und, und, und,….

Bereits jetzt schon verzeichnen wir einen Erfolg in Hessen: die Vernetzung und der rege Austausch zwischen allen Beteiligten, großartige Unterstützung von allen Seiten, ein großes Aufsehen und Interesse an Veränderungen!

Solidarische Grüße aus Hessen an alle die sich so intensiv für die PiA einsetzen und viel Erfolg weiterhin!

ePetition Bedarfsplanung

Selbst wenn wir es schaffen, unsere Ausbildungssituation zu verbessern – so geht die Misere danach weiter! Jüngst war allenthalben zu lesen, dass sogar noch Kassensitze eingespart werden sollen! Eine Ermittlung des tatsächlichen Bedarfs Psychotherapie ist notwendig. Hier könnt ihr weitere Informationen als PDF herunterladen. Hier geht es direkt zur Unterzeichnung.

Berlin: Morgen Treffen CFM-Solikomitee & Forums Betrieb, Gewerkschaft und soziale Bewegung

Bilder

Die Berliner PiA solidarisieren sich mit den Streikenden der CFM und planen gegenseitige Besuche in der Streikwoche. Das Solikomitee der CFM nimmt an einer Veranstaltung des Forums Betrieb, Gewerkschaft und soziale Bewegung Berlin teil und hat uns eingeladen, dabei zu sein. – Bilder bei Facebook

http://cfmsolikomitee.wordpress.com

Forumstreffen am 29.11.2011, um 19.00 in der MedienGalerie, Dudenstr. 10, U-Bhf. Platz der Luftbrücke